Museum im Lavanthaus
St. Michaeler Straße 2
9400 Wolfsberg
Tel: 04352/ 537- 333
Fax: 04352/ 537 - 298
Mail: museum@wolfsberg.at
facebook

Besuchen Sie uns auch auf Facebook und entdecken Sie noch mehr

Wissenswertes & Interessantes rund um das Museum im Lavanthaus!

www.facebook.com/MuseumImLavanthaus


 

 

NEUES & RÜCKBLICKE


125 jahre125 jahrerathausrathauswolfsbergwolfsberg

rathaus

Das Wolfsberger Rathaus gehört zu den architektonisch bedeutsamsten Zeugnissen eines kommunalen Repräsentationsbaus im 19. Jahrhundert in Kärnten. Der Baubeginn erfolgte im März 1887, ab Herbst 1889 - vor 125 Jahren - zogen die Sparkasse, die Mädchen-Schule und folgend der Wolfsberger Turnverein sowie die Stadtverwaltung in das neue Gebäude ein. Der imposante Rathausbau prägt bis heute das Stadtbild und wurde von Architekt Wilhelm Hess (1847 - 1916) entworfen, einem Vertreter des strengen Historismus mit Blickrichtung Renaissance-Architektur.


Detailprogramm

 



matineematineezumzumausstellungsendeausstellungsendelagerstadtlagerstadtwolfsbergwolfsberg

matinee

Vorträge


Doz. Dr. Barbara Stelzl-Marx
Kriegsgefangene des Zweiten Weltkrieges in Wolfsberg
Leben und Überleben im Oflag XVIII B/Stalag XVIII A


Dr. Christian Klösch
Zeugnisse von Kriegsgefangenen aus dem Stalag XVIII A


Mag. Florentine Kastner
Aufklärung und Erziehung oder verlorene Jahre?
Zielsetzung und Realität im britischen Entnazifizierungslager Camp 373 Wolfsberg

 

Detailprogramm

 


 

 

 

orf langeorf langenacht dernacht dermuseenmuseen20142014

langenacht2014

 

Anlässlich der „ORF Lange Nacht der Museen“ dreht sich heuer im Museum im Lavanthaus alles um die Ereignisse vor 100 Jahren. Die Nachtschwärmer erwartet ein Programm aus interessanten Vorträgen und Gesprächen, für Cineasten wird ein themenbezogener Schwarzweißfilm gezeigt.

 

Ebenso bietet sich die Möglichkeit, die nur noch bis 31. Oktober laufende Ausstellung „Lagerstadt Wolfsberg“ in einem besonderen Rahmen zu besichtigen.

 

Detailprogramm zur ORF Langen Nacht der Museen

 



themenabendthemenabendjuliputschjuliputsch19341934

juliputsch

Bürgerkrieg
Nach der nationalsozialistischen Machtübernahme in Deutschland im Januar 1933 spürten auch die österreichischen Nationalsozialisten wachsenden Rückenwind in der Gesellschaft und begannen mit Vorbereitungen für einen bewaffneten Aufstand. Am 25. Juli 1934 stürmte eine SS -Abteilung das Bundeskanzleramt in Wien und ermordete Bundeskanzler Engelbert Dollfuß. Auf Grund schlechter Organisation und der internen Machtkämpfe schlugen die Nationalsozialisten in Kärnten erst los, als in Wien bereits der Putsch niedergeschlagen war. Brennpunkte des Aufstands waren das Umland von Klagenfurt und St. Veit an der Glan, der Bezirk Spittal an der Drau, Völkermarkt und das Lavanttal. Am Nachmittag des 26. Juli 1934 gelang es ca. 1.300 Putschisten innerhalb weniger Stunden die Macht im Lavanttal zu übernehmen.


Vorträge zum Thema von Dr. Kurt Bauer, Dr. Christian Klösch und Dr. Alexander Verdnik

 

 

TIPP: 18:00: Uhr Stadtrundgang zu den Schauplätzen der Juliereignisse 1934.
Dauer 1h - Treffpunkt vor dem Rathaus - Begleitung: Dr. Christian Klösch



 

 

alpen imalpen imschlossschloss

alpenimschloss

 

 

Das Museum im Lavanthaus bietet heuer für alle Bergfexen und Freunde der bildenden Kunst auf Schloss Wolfsberg eine Ausstellung zum Thema „Alpen im Schloss – 140 Jahre Alpenverein Wolfsberg“. Während der erste Teil der Schau zu einer besonderen kunsthistorischen „Wanderung“ einlädt und exemplarisch das Thema „Berg“ bzw. „Alpen“ in der bildenden Kunst im 19. und 20. Jahrhundert vermittelt, werden im zweiten Teil wichtige Meilensteine und Ereignisse aus der Geschichte des Wolfsberger Alpenvereins präsentiert, insbesondere aber auch das vielfältige und pulsierende Vereinsleben der Gegenwart.

 

 

 


13. april13. aprilbis 31.bis 31.oktoberoktober

2014

 

 

 

 

 

lagerstadtlagerstadtwolfsbergwolfsberg

lagerstadt2014

 

 

 


 

 

 

fotoausstellungfotoausstellung„der„derersteersteweltkriegweltkriegininbildern“bildern“

1wk

 

Im Kunstbureau im Rathaus Wolfsberg eröffnet am Freitag, dem 28. März 2014, um 18 Uhr, die Fotoausstellung „Der Erste Weltkrieg in Bildern“. Die Ausstellung beinhaltet kaum bekannte Fotografien über die Reise des Thronfolgers nach Bosnien bis hin zu Aufnahmen von Kriegsschauplätzen im Gebirge, wie beispielsweise den Karnischen Alpen.
 
Die Eröffnung der Ausstellung wird begleitet von einem Vortrag über den Beginn des Ersten Weltkrieges, gehalten von Wolf-Dieter Ressenig, Kurator der Ausstellung.
 
Eröffnung
Freitag, 28. März 2014 – 18 Uhr
Kunstbureau - Rathaus Wolfsberg
Rathausplatz 1
9400 Wolfsberg
 
Ausstellungsdauer: bis 25. April, Mo-Do 8-16 Uhr und Fr 8-12 Uhr.



 

 

zumzumablebenablebenvonvonoscarpreisträgeroscarpreisträgermaximilianmaximilianschell:schell:

schell

Das Museum im Lavanthaus trauert um einen großen Freund und Förderer

Seit Anbeginn hat Oscarpreisträger Maximilian Schell das neue Museum im Lavanthaus als Freund und Förderer begleitet. In Nachfolge der großen Ausstellung "Maria Schell" auf Schloss Wolfsberg im Jahre 2007 konnte das zwei Jahre später eröffnete Museum der Stadt Wolfsberg mit bedeutsamen Leihgaben einen eigenen dem Thema Film gewidmeten Bereich gestalten. Umgeben von Erinnerungen an eines der ältesten Lichtspielhäuser der Welt - das Wolfsberger Kino Schüßler bestand von 1911 bis 2009 - wurden die Weltkarrieren von Maria und Maximilian Schell dokumentiert und gewürdigt.
Zur Eröffnung des Museums brachte Maximilian Schell persönlich seine Oscar-Statuette ins Museum, die folgend zwei Jahre zu den Highlights des Hauses zählte und aktuell als Leihgabe im neugestalteten Deutschen Filmmuseum in Frankfurt am Main präsentiert wird.

Unvergessen bleiben der Auftritt und die Rede von Maximilian Schell anlässlich der Eröffnung des Museums im November 2009, unvergessen bleibt der Abend mit Maximilian Schell im Festsaal des Rathauses Wolfsberg im Dezember 2012, an dem er in faszinierenden Erzählungen sein Leben und sein Werk zu verschränken wusste. Für die Ausstellung "Lagerstadt Wolfsberg" hat Maximilian Schell als Erzähler der "Weihnachtsgeschichte" aus dem Kriegsgefangenenlager Stalag XVIII A den emotionalen Höhepunkt dieser Schau gestaltet, die auf Grund des großen, auch internationalen Interesses im Jahr 2014 erneut gezeigt wird.

Maximilian Schell hat die Intentionen des Museums – die Region als Raum-Mensch-Kontinuum abzubilden - zu allen Zeiten in besonderer Weise unterstützt und gefördert.

 

 


rollenspiele:rollenspiele:lavantlavantcollagencollagen

lavant

 

 

Am Dienstag, dem 28. Jänner 2014, findet um 19 Uhr im Kunstbureau im Rathaus Wolfsberg eine Vernissage mit Arbeiten der Künstlerin Hella Buchner-Kopper statt, zu der wir herzlich einladen. Hella Buchner-Kopper wendet die Technik der Collage an, um sich der Person und dem Werk einer höchst facettenreichen und schillernden Schriftstellerin anzunähern: Christine Lavant.

Die Künstlerin wird anwesend sein.

 


weihnachten2013

lesunglesunghemmahemmaschliefnigschliefnig

schliefnig

Mit der Lesung "Hemma Schliefnig - Schief gewachsen - wenn Wurzeln keinen Halt finden" beschließt das Museum im Lavanthaus sein Veranstaltungsprogramm 2013.

 

Hemma Schliefnig, gebürtige Griffnerin, lebt seit Jahren im Lavanttal und versucht auf einfühlsame und verständliche Art sprachliche Unterschiede aber auch den Reichtum der Sprache zu vermitteln. Die Geschichte des blinden Mädchens Ella und ihrer Großmutter Birnbaum offenbart nach und nach das Geheimnis des Obstgartens und damit auch das kulturelle Verständnis.

 

Die Lesung wird musikalisch in besonderer Weise begleitet: Karin Rosin und Martin Kasmannhuber schaffen mit ihrer "Musik aus dem Herzen" außergewöhnliche Klangräume mit Klavier, Monochord, Flöte und Gesang.

 


lesunglesungarthurarthurlaszowskilaszowski

laszowski

 


noch bisnoch bis27.27.oktoberoktober20132013

lagerstadt

 

 

 


orf langeorf langenacht dernacht dermuseen,museen,05.05.oktoberoktober20132013

lndm2013

Detailprogramm 2013


 

 

 

 

transformaletransformalekostprobenkostproben

transformale

Schwerpunkt im September: transformale KOSTPROBEN

 

Eintauchen, kosten, sehen, schmecken, sich inspirieren lassen, wandern – all das ist an vier Tagen im Lavanttal und in Südkärnten möglich. Das Museum im Lavanthaus, das Benediktinerstift St. Paul, das Museum Liaunig und das Werner Berg Museum kooperieren und schaffen ein überregionales Kulturereignis: Sie werden im Rahmen des landesweiten Kulturprojektes „transformale Kostproben“ zu KOSTbaren Museen und bieten kulinarische Köstlichkeiten und verführen zu ganzheitlichen Kulturerlebnissen, zum Gustieren und zum Entdecken der vielfältigen Ausstellungen.

 

Wer neben den Museen und kulinarischen Besonderheiten auch die Kulturlandschaft der Regionen Lavanttal und Jauntal erleben will, ist bei den Museumswanderungen bestens aufgehoben: Start um 8:30 Uhr mit einem Frühstück, eine Führung im Museum, eine Wanderung und Abschluss im nächsten Museum oder am Ausgangspunkt. Zwischen den Stationen verkehrt ganztägig ein Shuttlebus.

 

Wo: Wolfsberg, St. Paul im Lavanttal, Neuhaus, Bleiburg

 

Wann: 14. u. 15. Sept. sowie 21. u. 22. Sept. 2013 Museen geöffnet ab 8:30 Uhr, Frühstück & Wanderung um 8:30 Uhr, Museums- bzw. Ausstellungsführungen um 10, 12, 14 und 16 Uhr. Kulinarische Kostproben von 8:30 bis 17 Uhr. Eintritt: 4-Tages-Ticket inkl. aller Eintritte und Führungen plus 2 Kostproben nach Wahl und Shuttle-Service zwischen den Museen: € 27; Tagesticket € 15

 

Anmeldung zu den Museumswanderungen bis jeweils Freitag 17 Uhr.

Museum im Lavanthaus +43 (0)4352 537-333


Shuttle-Fahrplan zwischen den teilnehmenden Museen

kristallekristalle&&mineralienschaumineralienschau

kristalle

Das Museum im Lavanthaus stand am 3. Mai 2013 ganz im Zeichen der Kristalle. Ein Gesamtangebot mit Vorträgen, Mineralienbörse und Museumsbesuch nutzten weit über 200 Besucher/innen. Den Anlass bot die Frühjahrstagung der Fachgruppe Mineralogie/Geologie des Naturwissenschaftlichen Vereines für Kärnten, dabei bewies einmal mehr auch die Lavanttaler Sammlerrunde ihr publikumswirksames Engagement.


 

 

 

kristallekristalle&&mineralienschau,mineralienschau,4. mai4. mai20132013

Kristalle und Mineralienschau, 4. Mai 2013
Zum Vergrößern auf das Bild klicken!

 

 


 

lesung:lesung:friederunfriederunpleterski,pleterski,11.04.201311.04.2013

pleterski

 

 

Die Autorin Friederun Pleterski behandelt in ihrem Buch Kärntner Landesgeschichte aus einem ganz speziellen Blickwinkel: dem der Enkelin des legendären Landeshauptmannes Arthur Lemisch. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

 


palmbesen-bindenpalmbesen-binden--20.3.2013 20.3.2013 17.3017.30

palmbesenbinden

 

 

 


verlängertverlängertbis 12.bis 12.april 2013april 2013lebenslinien.lebenslinien.klausklaushollauf.hollauf.arbeitenarbeiten1986-20121986-2012

klaus hollauf

 

 

 

Video von der Eröffnung

 

 


 

 

lesung:lesung:annemarieannemarieseidl,seidl,20.12.201220.12.2012

annemarie

 

 

 


 

 

maximilianmaximilianschell -schell -ich fliegeich fliegeüberüberdunkledunkletäler.täler.erinnerungen,erinnerungen,7.12.20127.12.2012

schell

 

buchprästentation:buchprästentation:wilhelmwilhelmkuehs -kuehs -sagen aussagen auskärnten,kärnten,friaul undfriaul undslowenien,slowenien,3.12.20123.12.2012

kuehs

 


 

 

 

nacht dernacht dermusik -musik -16.11.201216.11.2012

Nacht der Musik

 

 


lebkuchenlebkuchenverzierenverzieren/ museum/ museumimimlavanthaus,lavanthaus,5.11 oder5.11 oder6.11.20126.11.2012

Lebkuchen

VORANMELDUNG ERFORDERLICH!
Tel: 04352 537 333


5. November 2012
6. November 2012

9-12 Uhr

Kosten: 15 €

 


 

 

verlängertverlängertbis 28.bis 28.oktober:oktober:meinmeinlieberlieberherrherrgesangsverein!gesangsverein!-160 jahre-160 jahremgvmgvwolfsberg wolfsberg   7.7 - 7.7 -28.10.201228.10.2012

Mein lieber Herr Gesantsverein! - 160 Jahre MGV Wolfsberg






































 


 

 

langelangenacht dernacht dermuseen,museen,6.10.20126.10.2012

langenacht

Auch heuer startet das Museum im Lavanthaus am 6. Oktober mit der ORF Langen Nacht der Museen in die Herbstsaison. Für Nachtschwärmer haben das Museum, die Stadtgalerie Wolfsberg und die Galerie Muh am Aichberg von 18.00 bis 01:00 Uhr geöffnet. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Detailprogramm.

 


 

 

vollmondnachtvollmondnachtderderkultur,kultur,2.8.20122.8.2012

Vollmondnacht der Kultur

DO, 2. August 2012
Überblicksführungen zur vollen Stunde von 18-23 Uhr

 


 

 

puchwerkepuchwerke...bist du...bist dumoped!,moped!,4.5 -4.5 -17.6.201217.6.2012

PuchWerke ...bist du moped


 

osterworkshoposterworkshop"palmbesen-binden""palmbesen-binden"2012. 22.32012. 22.3oderoder23.3.201223.3.2012

Plambesenbinden

 

Mit 40 TeilnehmerInnen, darunter zahlreiche Kinder, war das heurige Palmbesen-Binden im Museum im Lavanthaus weit überbucht. Von den Brauchtumsexpertinnen Sieglinde Talker, Elisabeth Hinteregger und Anna Hambaumer bestens betreut, konnten die interessierten TeilnehmerInnen die erlernten Fertigkeiten in Form von selbst gebundenen Palmbesen mit nach Hause nehmen. Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz überzeugte sich auch persönlich vom Erfolg des Museumsangebotes, bedankte sich bei den Expertinnen für ihre Mitwirkung und beim Museumsteam für Idee und Organisation. Wie sehr das Angebot auch über das Lavanttal hinaus Interesse fand, wurde durch eigens angereiste TeilnehmerInnen aus Feldkirchen, Griffen und der Steiermark unterstrichen.

 

Impressionen vom Workshop "Palmbesen-Binden"


qualitätqualitätneuneubestätigt,bestätigt,20122012

Verleihung
Im Bild v.l.n.r.: Kärnten Werbung Chef Christian Kresse, Museumsdirektor Mag. Igor Pucker, Tourismus-Landesrat Mag. Achill Rumpold und RML-Geschäftsführerin Margit Thonhauser. Foto: (C) Bernhard Horst / Kärnten Werbung

 

 

Das Museum im Lavanthaus erhielt als erster Betrieb im Lavanttal das neue Qualitätsgütesiegel der Kärnten Werbung. Die Kärnten Werbung initiierte gemeinsam mit den Tourismusregionen Kärntens vor einem Jahr das Projekt „Tourismus-Qualitätsinitiative Kärnten“ mit dem Ziel, die Qualität im touristischen Angebot zu verbessern. Das Museum der Stadt Wolfsberg im Lavanthaus wurde bereits erfolgreich geprüft und hat allen Vorgaben in hohem Maße entsprochen. Damit bestätigt sich erneut die Qualität des Museums, welches gleich nach der Eröffnung bereits mit dem Österreichischen Museumsgütesiegel ausgezeichnet wurde.

 

 

 


osterworkshoposterworkshop2012,2012,24.3.201224.3.2012

Palmbesenbinden

Altes Lavanttaler Brauchtum zur Osterzeit und das Palmbesen-Binden sind die Schwerpunkte des Workshops am Samstag, dem 24. März. Mit diesem praxisnahen Angebot möchte das Museum im Lavanthaus die Tradition des Palmbesen-Bindens öffentlich zugänglich machen. Herzlich eingeladen sind alle Interessierten, die unter Anleitung von Elisabeth Hinteregger das Binden eines Palmbuschens erlernen möchten - Kinder im Volksschulalter bitte in Begleitung eines Elternteiles bzw. einer erwachsenen Person. Als Rahmenprogramm werden interessante Erzählungen und authentische Geschichten zu Tradition und Brauchtum des Osterfestes im Lavanttal vermittelt.

 

Bitte beachten: Begrenzte Teilnehmerzahl auf Grund der praktischen Übungen und Arbeitsschritte, Material ist vor Ort vorhanden.

Anmeldung im Museumsbüro erforderlich: 04352 - 537 - 333 oder museum@wolfsberg.at

 

 

Knusperstube

Wir bedanken uns herzlich bei der Firma Knusperstube für die Unterstützung!

 

 


kindergartenkindergartenredingreding

Museumsschnecke

Der Kindergarten Reding unter Leitung von Dr. Alexandra Guntschnig hat am 18. November das Museum im Lavanthaus besucht. Alle vier Kindergruppen entdeckten spielerisch die Vielfalt ihrer Heimat Wolfsberg und der Region. Ein speziell auf das Alter abgestimmtes museumspädagogisches Programm beinhaltete das Be-greifen von Ausstellungsobjekten. So wurde beispielsweise von der Lavanttaler Sammlerrunde für den Bereich Fossilien und Mineralien eigens für diesen Kindergartenbesuch seltenes Anschauungsmaterial zur Verfügung gestellt. Dem Besuch folgte eine Nachbearbeitung in Form von zeichnerischer Auseinandersetzung mit dem Gesehenen.

 

Die Zeichnungen der Kinder können derzeit im Museum im Lavanthaus, sowie unter diesem LINK bestaunt werden!



karlkarlschüßler.schüßler.diedieletztenletztenjahre.jahre.schädel-körper-landschaft,schädel-körper-landschaft,9.12.2011-27.1.20129.12.2011-27.1.2012

Künstler

KARL SCHÜßLER
Die letzten Jahre
SCHÄDEL - KÖRPER - LANDSCHAFT

Karl Schüßler (geb. 27. April 1941,
verstorben 11. Dezember 2010)

In Erinnerung und im Gedenken an einen außergewöhnlichen Menschen und künstlerischen Universalisten wird im Museum im Lavanthaus (in Kooperation mit dem Kunsthaus Lavanttal) eine Ausstellung präsentiert, die sich insbesondere den Werken der letzten Lebensjahre widmet.

 
Ausstellungsdauer:

bis 27. Jänner 2012


Die Sonderausstellung "Karl Schüßler" ist bei freiem Eintritt zu besuchen.


Video von der Eröffnung

 


 

 

"mei"meilieblingsplatzl",lieblingsplatzl",15.11.2011-13.1.201215.11.2011-13.1.2012

Bauern
Foto: Josef Hinterleitner

Kärntner Bäuerinnen und Bauern stellen ihren Lieblingsplatz in der Natur vor


Eintritt Frei

Hans Gritsch vlg. Lenzbauer aus Wolfsberg:

An seinem Lieblingsplatz genießt er den Ausblick auf seine Weingärten und die Früchte seiner Arbeit. "Bei meim Bankl, da kann i mi richtig entspannen." 

 

 


 

langelangenacht dernacht dermuseen,museen,1.10.20111.10.2011

LangeNacht
Zum Vergrößern klicken!

Nach gelungener Premiere im Vorjahr beteiligt sich das MUSEUM IM LAVANTHAUS auch heuer am 1. Oktober wieder an der LANGEN NACHT DER MUSEEN.

 

Der Abend beginnt um 18.00 mit einem umfangreichen Programm: Ein Workshop für Kinder, Gespräche mit Kennern und Experten sowie eine Lesung sorgen für eine unterhaltsame Museumsnacht.

Musikalische Begleitung, ein Maroni-Brater und Getränke unterstützen das inhaltliche Programm.

 

Das Team des Museums freut sich Sie zur Langen Nacht der Museen einladen zu dürfen und würde sich über Ihren Besuch sehr freuen!

 

 

 

Videorückblick zur LANGEN NACHT DER MUSEEN 2011!

 

 


 

 

internationalerinternationalerbesuch,besuch,20112011

sommerakademie

Teilnehmer/innen der Sommerakademie 2011 aus insgesamt 5 Ländern besuchten das Museum und wurden vom Wolfsberger Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz begrüßt. Die FBS Fachberufsschule ist Tagungsort, wobei Dir. Norbert Aichholzer großen Wert darauf legt, dass neben den vielfältigen technischen und pädagogischen Programminhalten und Workshops ein kulturelles Rahmenprogramm die Stadt Wolfsberg und die Region Lavanttal qualitätsvoll vermittelt. Die Fachberufsschule Wolfsberg wird aktuell auch im Museum im Bereich Schule & Chronik präsentiert.

 

 

 


besuch ausbesuch auswolfsbergswolfsbergspartnerstadt,partnerstadt,20112011

Kantorei St. Magdalena

Liebe Gäste – die Kantorei Sankt Magdalena – aus der Wolfsberger Partnerstadt Herzogenaurach besuchten das Museum und spürten der gemeinsamen bambergischen Vergangenheit nach.

 

 

 


 

managment-managment-undundmentoring-lehrgang,mentoring-lehrgang,20112011

Management- und Mentoring-Lehrgang

Teilnehmer/innen des Management- und Mentoring-Lehrganges „Chancen geben – Chancen leben“ machten sich mittels Rätselrallye auf die Suche nach dem Kosmos „Lavanttal“ und vervollständigten den Wolfsberg-Tag mit einem waldpädagogischen Workshop auf dem Schlossberg.

Nähere Informationen zum Lehrgang unter: http://www.die-chance.eu.tc/ 

 

 


 

 

spurensuchespurensucheim museumim museumfürfürkinder undkinder underwachsene,erwachsene,21.7.201121.7.2011

Kinder

Donnerstag, 21. Juli 2011 von 13.00 - 17.00 Uhr
1 € pro Person

 


buchpräsentation,buchpräsentation,6.7.20116.7.2011

Lesung

"Ulrich Habsburg-Lothringen"

 

 


kulturgenusskulturgenussim juniim juni–lavanttalerlavanttalerweinfestweinfestder jungender jungenwirtschaft,wirtschaft,18.6.201218.6.2012

Lavanttaler Qualitätswein

Das Museum bildet die Plattform für ein Veranstaltungshighlight im Juni: Das Weinfest der Jungen Wirtschaft Wolfsberg verknüpft Museumsschätze und regionale Weinkultur. Sieben Lavanttaler Weinbaubetriebe werden in den Museumsgewölben ihre edlen Produkte präsentieren; musikalische Umrahmung und Fingerfood sorgen für einen ausgewogenen und gehaltvollen Abend inmitten einer Zeitreise durch die Geschichte unseres Tales.


18. Juni 2011, Museum im Lavanthaus
17 bis 21 Uhr

Eintritt: € 10,00 (inkl. Museumseintritt, Weinverkostung und Fingerfood)

 

 

 

 

 

 

 


bergschätzebergschätzeim museumim museumimimlavanthaus,lavanthaus,7.5.20127.5.2012

Mineralien

Erfolgreiche Fachtagung Mineralogie/Geologie
des Naturwissenschaftlichen Vereines mit Mineralienbörse


Das Museum im Lavanthaus bildete am Samstag, 7. Mai 2011, erstmals die Plattform für einen erfolgreichen Tag im Zeichen von Bergschätzen.

 

Nicht von ungefähr wurde das Lavanthaus vom Naturwissenschaftlichen Verein für Kärnten (Tagungsleiter: Dr. Gerhard Niedermaier und Gerhard Ban) als Tagungsort gewählt, zählen doch die Lavanttaler Sammler zu wahren Experten und erfolgreich Suchenden und haben das Museum mit Dauerleihgaben von höchster Qualität ausgestattet.

 

Mehr als 200 Besucher/innen verfolgten die interessanten Vorträge österreichischer und deutscher Mineralienexperten sowie das große Angebot der Mineralienbörse und das frei zugängliche Museum mit den Glanzstücken des Fundortes Lavanttal. Diese Trias der Angebote konnte auch organisatorisch bestens abgewickelt werden, einmal mehr bewährte sich die Infrastruktur des Lavanthauses mit dem Vortragssaal im Obergeschoss, dem Galerieraum des Museums für den Marktplatz Mineralienbörse und der musealen Präsentation. Bei der abschließenden Führung und dem Veranstaltungsresümee konnte sich das Museumsteam über bestes Feedback zu Organisation und Veranstaltungsort freuen; die Wiederholung der erfolgreichen Tagung und Schau wurde noch vor Ort ins Auge gefasst.

 


 

lavanttalerlavanttalerbrauchtumbrauchtumzurzurosterzeit,osterzeit,9.4.20129.4.2012

Ostern

Dieses Workshop-Angebot ist das Ergebnis eines Pilotprojektes, welches vom museumspädagogischen Team des Museums und dem Pädagogen Gerald Deinsberger mit den Expertinnen Sieglinde Talker (Kärntner Landsmannschaft), Annemarie Seidl (Schriftstellerin) und Elisabeth Hinteregger entwickelt und umgesetzt wird.

Mit dem Workshop am Samstag, 9. April, möchten wir dieses Angebot auch öffentlich zugänglich machen.


Workshop im Museum im Lavanthaus
Samstag, 9. April 2011, 10.00 - 12.00 Uhr

Altes Lavanttaler Brauchtum zur Osterzeit und die Tradition des Palmbuschen-Bindens sind die Schwerpunkte eines praxisnahen Angebotes im Museum im Lavanthaus. Herzlich eingeladen sind Kinder im Volksschulalter in Begleitung eines Elternteiles bzw. einer erwachsenen Person, die gemeinsam einen Palmbesen binden bzw. dies unter Anleitung erlernen möchten.

 

Interessante Erzählungen und unterhaltsame Geschichten zu Tradition und Brauchtum des Osterfestes im Lavanttal gehören gleichfalls zum Programmangebot und werden authentisch von der Expertin Frau Sieglinde Talker (Kärntner Landsmannschaft) sowie von Frau Annemarie Seidl (Schriftstellerin) und Frau Elisabeth Hinteregger vermittelt.

 

Achtung: Begrenzte Teilnehmerzahl auf Grund der praktischen Übungen und Arbeitsschritte, Materialien sind vor Ort vorhanden. Anmeldung im Museumsbüro (04352 - 537 - 333 oder museum@wolfsberg.at) erforderlich.

 

 

erinnerungerinnerungan mariaan mariaschellschell

Maria Schell

Das Museum im Lavanthaus/Wolfsberg - seit November 2009 eröffnet - würdigt Leben und Werk der großen Schauspielerin in einem eigenen Ausstellungsbereich. Einzelne wichtige Objekte verdeutlichen den Werdegang des Weltstars; insbesondere der Volpi-Pokal (Coppa Volpi)  -  Hauptpreis der Internationalen Filmfestspiele Venedig 1956 - der Maria Schell als beste weibliche Hauptdarstellerin für GERVAISE verliehen wurde.

 

Maria Schell wurde am 15. Januar 1926 als Margarethe Schell, genannt "Gritli", in Wien geboren.  Sie war einer der großen Stars im Kino der 50er-Jahre. Mit ihrem "Lächeln unter Tränen" eroberte sie zuerst die Herzen des deutschen und österreichischen Publikums später des europäischen und Hollywood-Publikums.  Sie drehte mit berühmten Regisseuren wie Helmut Käutner, Wolfgang Staudte oder Luchino Visconti, spielte an der Seite von O.W. Fischer, Marcello Mastroianni, Yul Brynner und Gary Cooper. Nach Jahren des Rückzugs auf die geliebte Alm im Kärntner Lavanttal verstarb Maria Schell am 26. April 2005 und fand auf dem Ortsfriedhof in Preitenegg im Familiengrab ihre letzte Ruhe.

 

Die großzügige Unterstützung durch Herrn Prof. Maximilian Schell und Leihgaben des Deutschen Filmmuseums in Frankfurt/Main haben die Gestaltung des Ausstellungsbereiches "Maria Schell" ermöglicht.

 

 


museum immuseum imlavanthauslavanthaus

Einblicke

Das neue Museum im Lavanthaus/Wolfsberg vermittelt ein spannendes Panorama der Region Lavanttal, ihrer Kulturgeschichte, ihrer Natur, ihrer Menschen und Einzigartigkeit.

 

Multimedial und interaktiv aufbereitete Themen, Exponate der volkskundlichen Sammlungen sowie die berühmten Lavanttal-Panoramen des großen Landschaftsmalers Markus Pernhart schaffen Einblicke und Erlebnisse.